«

»

Weltpostvertrag

Weltpostvertrag!
Themen im Überblick:
– Seerecht seit 1. Januar 2017!
– Privatgerichtsbarkeit: Federal law, Public law, Common law, …

Hinweis auf aktuelle Pressemitteilungen.

Weltpostvertrag ist das Gesetzbuch!

Seerecht seit 01. Januar 2017!
(Common Law = Seehandelsrecht!)

seit 1. Januar 2017 soll hier in dem Gebiet der Bundesrepublik ja das Seerecht wirken. Richtig deutlich war das bislang für mich nicht zu erkennen. Im Vorfeld konnten zwar Richter nicht mehr klar auf die Frage antworten, welche Gesetzt hier die Grundlage geben, aber das täglichen Leben bot keine sichtbare Veränderungen. Seerecht bedeutet Gesetzeslosigkeit. Hier herrscht das Vertragsrecht auf der Grundlage des Federal law, welches recht unscheinbar und heimlich über UPU Weltpostvertrag transportiert wird. Und wie das praktisch aussieht zeigen die nächsten Beispiele:

Nun hatte ich vor einige Wochen mir bei Karstadt an einem Samstag Sandalen gekauft, diese zu Hause ausprobiert und dabei gemerkt, dass der Lederverweis nicht für die Sohle zutraf. Ich nahm also meinen Bon und die Schuhe und ging am Montag direkt zu Karstadt um die Kunststoffteile wieder zurück zu geben. Hier traf ich auf eine Heldin des Handels, die sich wacker als verdeckte Systemkritikerin im Verkaufsteam hält. Als ich nun die unerwünschten Schuhe auf den Tresen legte und das Geld zurück forderte meinte Sie nur: „Wir wissen ja alle, dass seit 1. Januar 2017 TTIP gilt. Darauf hat auch Karstadt, wie alle weiteren Kaufzentren ihre AGB geändert. Und deshalb haben Sie hier nicht Rechte sondern unterstehen als Kunde den AGB des Hauses, welchen Sie auch zugewilligt haben indem Sie die Schuhe bezahlt haben. Auf dem Bon, schauen Sie hier, steht oben deutlich: „Umtausch nur gegen Gutschein!“ Hier gibt es keine Rechte mehr sondern nur noch Verträge. Und ganz rentable für meinen Arbeitgeber wird es, wenn ich Sie nun noch überzeugen darf die Kundenkarte zu nutzen. Da werden dann ihre persönlichen Daten gesammelt und automatisch verkauft!“ So die vermschmitzt lächelnde junge Dame. Ich betonte ihre Fähigkeiten und setzte auf ihre Kompetenz. Verlies dann mit dem Geld in der Tasche und einem Lachen nach der Bemerkung: „Da bin ich mal gespannt wie lange Sie hier noch arbeiten!“ das Haus.

Und dann interessiert den Gegenüber grundsätzlich nur etwas, wenn er selbst einen Vorteil daraus schöpfen kann. So sind sie gebaut und erzogen, die Menschen. Aber macht es charmant und respektvoll und vielleicht erwähnt ihr auch, dass es nichts hilft sich für 2000 oder 50 € hinter Gitter zu begeben. Dass es keinem etwas bringt und den Rechtstaat nicht erhebt.
Kurzfristiges Denken und eigennütziges Handeln hilft weder uns noch den nächsten Generationen aus dem Sumpf. Diese gewohnte Vorgehensweise wird nun schon seit ewiger Zeit angewandt und hat zu nichts geführt.
Wer also bei den Stammtischen sich aufplustert mit seinen Strafbefehlen oder Gerichtsreden, hat einen tollen Abend gehabt aber dem Weg aus dem Seerecht nicht gedient sondern eher gestört.

Auch sehr begehrt das aktuelle Thema so bei Wikipedia beschrieben:

Common Law ist ein in vielen englischsprachigen Ländern vorherrschender Rechtskreis, der sich nicht nur auf Gesetze, sondern auf maßgebliche richterliche Urteile der Vergangenheit – sogenannte Präzedenzfälle – stützt (Fallrecht) und auch durch richterliche Auslegung weitergebildet wird (Richterrecht). In dieser Bedeutung bildet es den Gegensatz zum sogenannten Civil Law der kontinentaleuropäischen Länder, das auf von den jeweiligen Gesetzgebern kodifizierten Gesetzen basiert und in dem das Richterrecht eine untergeordnete Rolle spielt.
Hier steht nichts von Bodenrechten oder Bürgerrechten und die habt ihr auch nicht! Ihr seid wie alle anderen Laws im Handelsrecht der Engländer oder Amerikaner. So die Erklärung unter Public Law in Wikipedia:

„Das Recht der USA beruht bis heute auf dem englischen common law, wenn auch mit spezifisch amerikanischen Modifikationen. Auch dieses kennt bis heute kein eigenständiges public law im kontinentaleuropäischen Sinne. Grund hierfür ist zum einen der geringe Einfluss, den römischrechtliche Denkweisen in England ausübten: diesem war die Einteilung in Privatrecht und Öffentliches Recht wohlbekannt. Ferner fehlte dem englischen Recht ein rechtliches Konzept des Staates: Der Staat war mit dem Monarchen identisch.“

Bürgerrechte bekommt man nicht geschenkt, die holt man sich!

Weltpostvertrag ist das Gesetzbuch!

Von Mark Kishon Christopher

Wer sich noch nicht über den Weltpostvertrag informiert hat, sollte das gründlich tun. Denn dieser Vertrag wurde von Preußen durch Enteignung und Ausgleich von der Familie Thurn und Taxis in das Deutsche Reich getragen und bot später der UN die Möglichkeit damit die Welt zu regieren. Unrechtmäßig nach meiner Meinung undnur solange möglich, bis preußische Gebietskörperschaften sich die Rechte wieder erwirken. Denn hier liegt das höchste Recht!
Und das haben wir jetzt getan. Beginnen wir mit einem kleinen Ausschnitt aus den Aufnahmen die Christoph und Bernd aus England von Mark Kishon Christopher mitgebracht hatten:
Das System UPU in dem wir leben, gehört einigen Familien in der Schweiz. Dieses System heißt UPU universal post office.
Weitere Recherchen haben ergeben, dass alle Häfen, Flughäfen, Fluggesellschaften und jeder Gerichtssaal der UPU gehören.
Sie benutzen offenkundig maritimes Recht um die Juristik in den entsprechenden Ländern auszuüben. Zum Beispiel ist hier um die Ecke in London ein Gericht, welches ein unabhängiges Territorium unter dem maritimen Recht ist. Es ist wie ein Schiff auf dem Trockendock.
So fragen sie dich bevor du das Gericht betrittst ob du ein Schiff auf Trockendock betrittst? Ein Schiff zu betreten ist gleichzusetzen mit dem Betreten eines Gerichtssaal oder einer Botschaft, hier befindest du dich auf dem Grund eines Staates, das ist weltweit so.

Wer bezahlt dann die Richter dieses Systems? Die Regierung bezahlt und ernennt keine Richter. Es scheint so, als ob die Richter von der Flug- und Seehafenverwaltungen bezahlt und ernannt werden. Hier hat man sich auch auszuweisen. Die federalen, Bundesrichter?

Parlament bedeutet Sprechladen, dieser hat keine Hoheitsrechte. Warum gibt es hier kein Spielfeld auf dem alle gleich sind? Jeder der eine Briefmarke kauft unterwirft sich dem System UPU.

Rechtlich können die Vereinsländer untereinander jedoch Verträge oder Vereinbarungen treffen, die dann auf diesem Gebiet gelten. Die letzte Bürgermeistertagung hatte die Vorbereitung für die Vereinbarungen der Staaten untereinander gelegt. Nach langen Nächten und unendlich viel Recherche hatte ich dann ein Schreiben an das Büro des UPU fertiggestellt. Ein Anschreiben und Vereinbarungen, die es in sich haben. Ich hoffe ich habe eure Wünsche entsprechend umgesetzt. Auf jeden Fall habe ich mir die größte Mühe gegeben!

Nicht perfekt aber ein erster wichtiger Schritt wurde dann mit der Übergabe der vierzigseitigen
Vereinbarungen Geeinter deutscher Völker und Stämme umgesetzt. Ein weiteres Original ist an die Staatsbibliothek gegangen und liegt dort in einigen Wochen öffentlich aus.

Hier ein Ausschnitt:

3.6 Derzeitiger und grundsätzlicher Handlungsbedarf

Grundlegende Veränderungen in der Gestaltung Deutschlands nach Ende des Ersten Weltkrieges bedürfen einer Überprüfung der Rechtswirksamkeit des Wirkens eines angeblichen Staates und Vereinsmitgliedes mit Namen Bundesrepublik Deutschland in dem Weltpostverein.
Nicht nur, das die unternehmerische Gestaltungen der Weimarer Republik, des Deutschen Reiches und mehrfach gegründeten Bundesrepublik Deutschland als Unternehmen, sowie die Bildung der Wirtschaftsgebiete BRD und DDR und letztlich der Firmenaufbau nach 1990 vermuten lassen, dass hier mit Täuschung gearbeitet wurde.

Sicher auch, um eine Weltregierung im Sinne Jakobs Götter zu formieren indem die Menschen als Sklavenvolk ihren Platz finden sollten.
Das Ganze unter dem Schirm eines, über die Finanzmacht geführten Wirtschafts-staates, der durch Industrialisierung, Technisierung und ins Sachenrecht gebuchte Menschen in feste Abhängigkeit führen soll.

Trotz eines langjährig ausgeführten Planes steht die Frage im Raum, auf welcher rechtlichen Grundlage die aktuell benannte Firma Bundesrepublik Deutschland, mit dem Vereinsmitglied des Weltpostvereins Preußen im Jahre 1863 oder Deutschland in 1874 gleichzusetzten ist? Wir sind gezwungen anzunehmen, dass der Weltpostvertrag nur noch auf bodenlosem Seehandelsrecht wirkt, welcher über das Federal Law transportiert wird und gehen auf dieses Konstrukt der Piratenmacht auf hoher See an dieser Stelle nicht weiter ein.

Stattdessen verweisen die Vertreter der Unterzeichnerstaaten auf deren höchsten Rechte der Germanischen Erstbesiedelung und platzieren die Rechte der Menschen hiermit vermittelten Gesetze im Weltpostvertrag. Mit dem Hinweis dass es sich hier keinesfalls um Vorschläge, sondern um Gesetze handelt, die aufgrund sofortiger Gültigkeit umgehend in kürzester Zeit ihre Bearbeitung und Verkündigung zu finden haben. Auf der Basis dieser höchsten Rechte ist die veränderte Mitglied-schaft in dem nun rein handelsrechtlich aufgestellten Weltpostverein vorerst nicht notwendig.

Mit diesem Akt der Rückbesinnung wirken ab sofort wieder die Verträge des letzten Weltpostvertrages von 1897 in dem Gebiet der Unterzeichnerstaaten. Zugrunde liegen werden von nun an, entgegen der, in der Rede von Heinrich von Stephan vor dem Reichstag am 28. November 1974 , erwähnten eigentlichen diktatorischen Gründungsmächte und Energien des Weltpostvertrages, sondern die germanischen Tugenden und Werte des Mit- und Füreinander der Menschen in deren Verant-wortung für die Erde. Das wird zukünftig mit den hier aufgezeigten Gesetzen die Basis für eine veränderte, den Frieden schaffende Zusammenarbeit im Postwesen. Hier ist weder der Macht aus Bünden und Priesterschaften, noch dem Wirken über Geheimverträge oder Theaterchoreografien über und mit Personen, ein Raum geboten. Grundsätzlich findet von jetzt an nur ein Recht Gültigkeit, wenn deren Auswirkung dem liebevollen Miteinander und der Heilung der Natur dient.

Flaggenkunde

Auf der Seite des Weltpostvertrages findet ihr den derzeitigen Geschäftsführer des Büros von UPU auch mit einem Bild Vertreten:
Da alle unsere Gesetze über UPU-Weltpostvertrag vereinbart werden, umso schrecklicher, diese Flagge dort zu sehen.

1890 · Ugandavertrag, die Imperial British East Africa Company erwirbt alle deutschen Rechte in Buganda und beginnt mit der Kolonisierung der Region.

Die Flagge kommt aus einem Fürstenbund vor dem Westfälischen Frieden (kath.Liga), damals noch unter dem Vatikan -erst seit 1920 so benannt, weiß ich schon- und damals hatte sich unter spanischem Einfluß der Staatssekretär Brandenburgs bereit erklärt sein Fürstentum nochmals zu errichten und die Flagge für den Fürstenbund, genannt Deutschland zu geben. Dann hat dieser Bund Kreise gebildet (siehe Bild unten) und diesen Bund Bundesrepublik genannt. Habe ich in mindestens 4 alten und einem neueren Buch so gefunden. Auf diesem Bund haben alle weiteren aufgebaut und auch das DR, die Weimarer die ja wieder unter dem Vatikan stand und auch die DDR und BRD, was immer nur ein handelsrechtliches Konstrukt war. Diese Flagge steht auch heute noch unter dem Vatikan und darf nur darunter genutzt werden. Siegelrechte! Wenn also bei der Verfassungsgebenden Versammlung diese Flagge auftaucht, dann baut sie auf das Vatikansrecht auf. Das geht nicht anders. Schaut selbst auf der Seite Flaggenlexikon.de und dann unter Deutsches Reich und Deutscher Bund und Weimarer Republik und DDR …

Interessante Gesetze

Einführungsgesetz BGB
1. Teil – Allgemeine Vorschriften (Art. 1 – 49)
2. Kapitel – Internationales Privatrecht (Art. 3 – 49)
2. Abschnitt – Recht der natürlichen Personen und der Rechtsgeschäfte (Art. 7 – 12)
Art. 10 Name
(1) Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

Rechte die nur Handelsgesetze sind:
Wirtschaftsstaaten führen immer ins Sklaventum!