«

»

in eigener Sache……Mahnbescheide

Hallo Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
Nun habe ich den „Bescheid“ des Revisionsantrages bekommen, der da in etwa lautet:
„Alles wird als unbegründet zurückgewiesen!“
Natürlichohne Begründung warum und ohne jegliche Unterschriften im Original!
Der sog. CO-Anwalt hat mir geschrieben, dass diese Sache für ihn erledigt ist!

Fazit: Ich muss jetzt jederzeit damit rechnen, die 27 monatige Haftstrafe,
wegen angeblichen Computerbetrugs(wegen der Mahnsachen) anzutreten.
Da keine Lobby vorhanden ist und auch einige meiner Mitstreiter gegen mich Anzeige
erstattet haben ist das nicht verwunderlich.
Auch hat man mich mit eine Pfändung von über 350.000,-€ belegt egal, ob dies
meine oder die meiner Mandaten Mahnbescheide waren. Hier wird versucht eben
doppelt zu kassieren.

Ich bin nervlich am Ende!
Keiner von Ihnen ist bzw war bereit hier mitzugehen, obwohl anfänglich alle von
dieser Aktion „Mahnbescheid“ begeistert waren. Manche haben sogar bezahlt, aber es
erfolgte keine Dienstleistung(Gerichtsverfahren, indem gelärt werden sollte, ob diese
Forderungen berechtigt sind oder nicht!).
Laut Staatsanwaltschaft werden keinerlei Gerichtsverfahren in dieser Sache geführt werden,
da die Forderung angeblch nicht rechtens gewesen waren. Dabei lief alles nach den geltenden
Regeln dieser BRD ab!
Akzeptanz — Rechnung — 2 Mahnungen — Mahnbescheid
Mir ging es nie um das Geld, sondern um die Tatsache, dass hier Geld für eine Dienstleistung im
Voraus von der Justiz
verlangt wird, obwohl diese Dienstleistung(Gerichtsverfahren) nie stattgefunden
hat! Wie würden Sie das nennen?
Eigentlich müsste jetzt Jedermann wegen Computerbetrug in Haft der es wagt einen Mahnbescheid
zu erstellen und sich weigert die Kosten vor dem eigentlichen Gerichtsverfahren(Dienstleistung) zu
zahlen? Aber es trifft wiedermal nur einen „Reichsbürger“. Ein Wort das diskriminierend
und beleidigend für mich ist. Aber in dieser BRD scheint das völlig normal zu sein!

Es ist unglaublich wie hier die Willkür greift.