«

»

Gerichthof der Menschen

Gerichthof der Menschen
Balexert Tower, 18, Avenue Louis-Casaï, [CH-1209] GENEVA

ACHTUNG: wichtige Mitteilung

In letzter Zeit reagieren die Behörden bei Schuldscheinen, im Handelsrecht, UCC oder OPPT gegen die juristischen Gerichtsvollzieher mit fingierten Straftaten wegen Nötigung oder Erpressung.

Aus diesem Grund empfehlen Wir allen Menschen, die Informationen des GdM aufmerksam zu lesen. Die Obligationen können über den GdM an die Gerichtsvollzieher, Amtsgericht und Auftraggeber gerichtet und überstellt werden, damit die fingierten Straftaten unterbleiben. Grund für die fingierten Straftaten ist, daß die GVGA, die GVO als Staatsvertrag seit 2013 neu definiert wurde und ein geheimer Staatsvertrag geworden ist.

Es gibt also in Brandenburg nur 7 Staatsverträge, und das ist in allen Ländern so ähnlich oder gleich, wer die Wahrheit kennt. Es wird deutlich, daß Brandenburg dem Grundgesetz niemals beigetreten ist, also das Grundgesetz keine Zuständigkeit und Gültigkeit hat.

Bei MenschenrechtTV hatten Wir über den Staatsvertrag berichtet, daß die juristischen Länder nicht dem Grundgesetz, sondern dem Staatsvertrag der Länder über den RStV beigetreten sind. Nun könnt ihr tatsächlich Unsere richtige Vermutung und Annahme selbst erkennen.

Deswegen haben die Menschen keine Möglichkeit aus dem Geiselvertrag in der bisherigen Art und Weise zu entkommen. Beim GdM sind bereits Sammelfeststellungen gegen den RStV eingegangen.

In der Anlage findet ihr den Beweis. Die Länder haben das wiener und haager Abkommen nur für die Justitz angenommen, doch das genfer Abkommen wird ausgesetzt, denn Völkerrecht muß also nach dem Grundgesetz vor Bundes- und Landesgesetz angewandt werden. Diese Landesverträge sind nach Unserem Wissen falsch umgesetzt worden, denn das haager Abkommen ist ein Teil des genfer Abkommens in Kriegszeiten (Art. 1, 154 genfer Abkommen IV – SR 0.518.51) und muß unter allen Umständen eingehalten und die Einhaltung erzwungen werden (VStGB). Der GdM ist als oberstes Bundesgericht für Rechtbeschwerden zuständig (Art. 149 genfer Abkommen IV – Sr 0.518.51).

Bitte die Informationen unbedingt im Link zu Eurem eigenen Schutz lesen!

Da die juristischen Länder dem Grundgesetz nicht beigetreten sind, wird Art. 24 (3), 25 GG zum Schutz der Zivilbevölkerung in der Zuständigkeit verleumdet (nds. Justizministerium – Dokument 1001 I- 202.45) und es kommt zu den schweren Menschenrechtverletzungen. Der Gerichtsvollzieher hat eigentlich keine Immunität, sondern es ist der Direktor des Amtsgerichts als Dienstvorgesetzter, der den Krieg gegen die Menschen anleitet und führt. Auftraggeber, Amtsgericht als Dienststelle und Gerichtsvollzieher bilden die Bande.

Für die juristischen Länder hat das genfer Abkommen keine Bindewirkung, da Art. 139 GG nicht umgesetzt worden ist. Wer also Schuldscheine, Handelsrecht, UCC oder OPPT gegen die juristischen Gerichtsvollzieher in Not anwendet, der wird in der Regel mit fingierten Straftaten wegen Nötigung oder Erpressung bestraft.

Wenn aber die Zustellung über den GdM gemäß Art. 24 (3), 25 GG erfolgt, so sind die Behörden durch die ZPO und BGB im außervertraglichem Schuldverhältnis des Art. 6, 38-42 EGBGB gebunden, da ihr nicht direkt mit ihnen in diese Kampfhandlungen verstrickt werdet und als Gläubiger die Jurisfiktion diktiert.

GdM- Regeln beachten:

Gerichthof der Menschen
Balexert Tower, 18, Avenue Louis-Casaï, [CH-1209] GENEVA
E-mail : gdm@online.de

Bundesrepublik – Grundlagen StGBl. Nr. 139/1918 vom 19.12.1918
Regulierungsakt HK vom 05.10.1961, WüD vom 18/24.04.1961, §§ 18-20 GVG, § 2 VwVfG, § 40 VwGO

Beweisurkunden mit absoluter Beweiskraft:

Landesnotar Ralf Grosser, Tostedt, Urkunde 139/2013 – GdM, Landgericht STADE, Apostille 9191 a 84 – 9 /2013
Landesnotar Johst Matthies, Tostedt, Urkunde 113/2009 IZMR, Landgericht STADE, Apostille 9191 a 85 – 15 /2014
Landesnotar Johst Matthies, Tostedt, Urkunde 114/2009 – ZEB, Landgericht STADE, Apostille 9191 a 85 – 16 /2014